Etsch-Radweg

Etsch-Radweg - auf den Spuren der Römer auf der Via Claudia Augusta

Die autonomen Provinzen Südtirol und Trentino schufen einen touristischen Radfernweg durch eine Bilderbuchlandschaft. Durch Obstwiesen und entlang der berühmten Weinstraße
begleitet uns das silberne Band der Etsch. Der Radweg wurde bis Verona verlängert entlang des Flusses Mincio am Südende des Gardasees bis Mantua. Vom herb-frischen Tiroler Bergdorf zur mediterranen Lebensweise in Norditalien!

Zum Reiseverlauf

Reiseverlauf

Tag 1: Anreise

Während unserer Anreise legen wir eine Zwischenübernachtung in Kempten ein.

Tag 2: Reschensee – Meran (78km)

Wir fahren mit dem Bus über den Fernpass bis zum Reschensee. Hier geht es auf die Räder. Der Weg führt uns fast immer bergab durch Südtirol. Wir radeln durch dieses wunderbare Tal mit seinen bezaubernden Dörfern, kommen an unzähligen Burgen und Schlössern vorbei und erreichen schließlich das blühende Meran. Dieser Tag ist etwas anstrengender, aber gut zu schaffen. Abendessen und  Übernachtung in Marling.

Tag 3: Meran – Eppan (51 km)

Nach einer Stadtführung in Meran geht es weiter entlang der Etsch zur Etsch-Eisack Mündung. Auf schönen Radwegen fahren wir an Apfelbaumplantagen vorbei nach Bozen. Nach einem gemütlichen Stadtbummel und Freizeit verlassen wir die Etsch und radeln auf der alten Bahntrasse der Überetscher Bahn entlang der Weinstraße nach Eppan. Traumhafte Ausblicke belohnen uns für den Anstieg. Abendessen und Übernachtung in Eppan.

Tag 4: Eppan – Trient (60 km)

Entlang der Weinstraße durch Kaltern geht es vorbei am Kalterer See. Die Weinberge geleiten uns ins Trentino bis zur Hauptstadt Trient. Vorbei an Lavis fahren wir südwärts. Am Abend erkunden wir das bezaubernde Trient, wo wir heute übernachten.

Tag 5: Trient – Torbole (50 km)

Vom malerischen Trento führt der Weg entlang der Etsch durch liebenswerte Orte wie Rovereto. Hier verlassen wir die Etsch, um über Mori nach Torbole an den Gardasee zu fahren. Die ehemalige Bahntrasse Mori – Arco – Riva führt uns vorbei am Biotop des Loppio-Sees auf den Passo San Giovanni. In Nago werden wir für den Anstieg belohnt, es eröffnet sich ein malerischer Blick auf den nördlichen Gardasee, den Monte Brione und das dahinterliegende Städtchen Riva. Abwärts geht es bis Torbole. Der Bus bringt uns nach Verona. Wir übernachten die nächsten beiden Nächte in Verona.

Tag 6: Gaium – Verona (30 km)

Unser Bus bringt uns wieder an den Etsch-Radweg. Von Gaium geht es zur letzten Etappe bis nach Verona. Ab Busselengo radeln wir entlang des Canale Medio Adige bis nach Verona. Natürlich sehen wir das Haus und den Balkon aus Shakespeares „Romeo und Julia“ und die Arena di Verona. Nachdem wir die Stadt erkundet haben, bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

 

Tag 7: Heimreise mit Zwischenübernachtung

Auf dem Weg zu unserer Zwischenübernachtung passieren wir noch einige Stationen unserer Fahrradtour und lassen die Fahrt noch einmal Revue passieren.

Tag 8: Heimreise

Heute kehren wir in die Heimatorte zurück.

Leistungen

  • An- und Abreise in einem unserer Luxus-Fernreisebusse mit Fahrradbeförderung

  • Alle Transfer-, Ausflugs-, und Besichtigungsfahrten vor Ort

  • 7 Übernachtungen in Hotels oder Gasthöfen der guten Mittelklasse im Doppelzimmer inkl. Frühstück

  • 2 Abendessen

  • Volles Programm (wie beschrieben)

  • Engagierte „Höffmann- Reisebegleitung“

Buchung